JETZT MITMACHEN: Online-Umfrage zur Klimaschutzagenda für Bad Belzig

Beitragsbild zu JETZT MITMACHEN: Online-Umfrage zur Klimaschutzagenda für Bad Belzig

13. Januar 2023

Mit der Online-Umfrage möchten die OrganisatorInnen der Klimawerkstatt nun von den Bürgerinnen und Bürgern erfahren, welche Maßnahmen aus ihrer Sicht am wichtigsten sind und an welche bisher (noch) nicht gedacht wurde?

Gemeinsam mit den Vereinen neuland21 und Smart Village laden wir (Zukunftsschusterei & Stadt Bad Belzig) alle BürgerInnen ein, an einer Online-Umfrage zur Fertigstellung der Klimaschutz-Agenda teilzunehmen. Im vergangenen Jahr diskutierten BürgerInnen, ExpertInnen und städtische EntscheidungsträgerInnen aus Verwaltung und Politik von März bis November in monatlichen Werkstatttreffen lokale Klima- und Umweltherausforderungen sowie deren Lösungen.

Dabei wurden besonders die Themen Wasser, Landwirtschaft, Wald, Energie und Wärme besonders unter die Lupe genommen. Darüber hinaus konnten BürgerInnen in weiteren Veranstaltung, wie in den “Nachbarschaftsgesprächen” während der Eröffnungsfeier des Bad Belziger Kulturzentrums oder bei einem Marktstand auf dem Altstadtsommer ihre Ideen einbringen, wie die Stadt klima- und umweltfreundlicher werden kann. Über 80 Vorschläge kamen dabei bereits zusammen. Mit der Online-Umfrage möchten die OrganisatorInnen der Klimawerkstatt nun von den Bürgerinnen und Bürgern erfahren, welche Maßnahmen aus ihrer Sicht am wichtigsten sind und an welche bisher (noch) nicht gedacht wurde?

Bad BelzigerInnen können Einfluss nehmen und die Vorschläge auf der Beteiligungsplattform für Bad Belzig unter https://beteiligung.bad-belzig.de/ ab dem 18. Januar 2023 bewerten und ergänzen. Die Maßnahmen für Bad Belzig werden in einer Klimaschutz-Agenda zusammengefasst. Ende Februar 2023 wird diese dem Ausschuss für Stadtentwicklung vorgestellt und soll in einer weiteren Sitzung der Stadtverordnetenversammlung im März beschlossen werden. Im Anschluss sollen die Maßnahmen aus der Klimaschutz Agenda in das derzeit in Erarbeitung befindliche Integrierte Stadtentwicklungskonzept INSEK Bad Belzig 35+ eingearbeitet werden.

>>> HIER GEHT ES ZUR UMFRAGE

Das Modellprojekt wird durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) sowie das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gefördert. Projektträger ist der Think und Do Tank neuland21 e.V. zusammen mit dem Smart Village e.V. und der Stadt Bad Belzig. Die Zukunftsschusterei betreut als vom Bund gefördertes Smart City Modelprojekt die Beteiligungsplattform für die Stadt Bad Belzig und ist gemeinsam mit der Klimawerkstatt Fläming Teil des Bündnisses “Unsere Stadt der Zukunft”.  Wie man im letzten Beitrag lesen kann, liefern wir mittlerweile auch Klimadaten aus unserem Rathausgarten.  

Neueste Beiträge in Aktuelles/Blog

  • Freibadkarte jetzt online kaufen Zuhause, im Bus, in der Bahn oder auf dem Fußweg zum Bad: die Freibadkarte kann diese Saison erstmalig online gekauft werden. Seitdem am 8. Mai 2024 der Vorverkauf begonnen hat, können Badegäste ihre Freibad-Tickets ganz einfach mit dem Smartphone, Tablet oder Computer erwerben. Grund dafür ist die Einführung entsprechender Soft- und Hardware im Bad Belziger […]

  • Dorfgemeinschaftshäuser und Digitalisierung: Wo ist der Schlüssel? Dorfgemeinschaftshäuser 2.0 stehen für lebendige, multifunktionale Orte und Treffpunkte. Digitale Werkzeuge erleichtern ihre gemeinschaftliche Nutzung und Organisation. An Pilotstandorten sollen neue Nutzungsideen ausprobiert und erlebbar gemacht werden sowie insgesamt zu einer größeren Sichtbarkeit und größeren Wertschätzung der dörflichen Gemeinschaften beitragen.

  • Mobilitätscampus: Mobilitätslösungen aus dem ländlichen Raum für den ländlichen Raum Werden Menschen in ländlichen Räumen gefragt, was die dringendsten Herausforderungen der Gegenwart sind, wird neben „Gesundheit(-sversorgung)“ sehr häufig das Thema „Mobilität“ genannt. Mobilitätsangebote werden oftmals im urbanen Kontext entwickelt. Die Voraussetzungen und Herausforderungen für Mobilität in ländlichen Räumen weichen jedoch oft stark von denen in der Stadt ab. Dies schließt ihre Übertragbarkeit aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten […]